bayerischer wald 

Haus zur Aussaat - Klostergarten

Grenzüberschreitendes Wallfahrts-, Begegnungs- und Umweltbildungszentrum 
beim Franziskanerkloster Neukirchen b. Hl. Blut
Homepage
Baugeschichte

Der Nordflügel des Neukirchener Franziskanerklosters wurde 1720 nach Plänen des Franziskanerbruders Philipp Plank errichtet. Im Erdgeschoss waren eine Brauerei, Werkstätten und sonstige Nebenräume untergebracht. Das Obergeschoss enthielt Räume für eine philosophische Studienstätte, Krankenzimmer und eine Hauskapelle. Patronin des Hauses war die heilige Katharina von Alexandrien, die Patronin der Philosophen. Aus dieser Zeit stammt noch ein besonderes Juwel, die alte Klosterbibliothek. Sie ist erhalten geblieben, nachdem das Kloster als sog. Aussterbekloster die Säkularisation 1803 fast unbeschädigt überstand.  Der wertvolle Buchbestand umfasst Werke vom frühen 16. bis zum 20. Jahrhundert.



Das damalige Bauvorhaben wurde durch eine beispielhafte Spendenaktion der bäuerlichen Bevölkerung von Neukirchen und der umliegenden Gemeinden unterstützt. Von daher rührt auch die auffallende Verbundenheit der Menschen im Hohenbogenwinkel mit „ihrem Franziskanerkloster“ bis auf den heutigen Tag.

Sanierung und Neubestimmung In den Jahren 2001/2003 wurde das Bauwerk gründlich saniert und umgebaut. Federführend war das Staatliche Hochbauamt Regensburg. An den Kosten beteiligte sich neben dem Freistaat Bayern als dem Eigentümer der Anlage, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Bayerische Landesstiftung, die Diözese Regensburg, die Bayerische Franziskanerprovinz, der Landkreis Cham, die Gemeinden Eschlkam und Neukirchen, die Pfarrei Neukirchen und die Sparkasse Neukirchen.

Haus zur Aussaat - Eingang Haus zur Aussaat - Zimmer Haus zur Aussaat - Katharinensaal Haus zur Aussaat - Bibliothek Haus zur Aussaat - Vorraum Haus zur Aussaat - Wachsgalerie
Der Name „Haus zur Aussaat“ ist so etwas wie ein Programm für die Arbeit in dieser Einrichtung. Es steht offen für

- kirchliche Gruppen der verschiedenen Konfessionen, die hier ihre Arbeit  überdenken und neue Ideen umsetzen möchten
- alle Gruppen der Gesellschaft, für Verbände und Vereine, die sich in Tagungen und Seminaren  ihrer Aufgaben neu bewußt werden möchten. Besonders willkommen sind Einrichtungen und Verbände, die sich der grenzübertschreitenden Friedensarbeit und dem Umweltschutz verpflichtet wissen.
- Familien mit Kindern,  die sich zu Gemeinschaftstagen, Freizeiten oder Ferien ein Haus mit vielen Möglichkeiten zu erschwinglichen Preisen suchen
- für die grenzüberschreitende Begegnung mit Menschen aus Tschechien, die als Wallfahrer oder auch als politisch Verantwortliche für die Bewältigung gemeinsamer Probleme im Grenzbereich den Kontakt nach Bayern suchen.
- Feste, Jubiläen, künstlerische Veranstaltungen, Vorträge und Konzerte sowie Menschen, die in Bibliothek und Archiv wissenschaftlich arbeiten möchten.
-

Dauerausstellung Wachskunst-Galerie: Modelierkunst in Vollendung von Frau A. Filzmann-Kerschensteiner (im Erdgeschoss des Hauses, geöffnet Di und Do nachmittags und nach Vereinbarung)

Märchenkerze von A. Filzmann Wachskünstlerin Filzmann und Bischof Müller Löwenzahn ganz aus Wachs geformt! märchchenkerze
  Kerzen, Wachsstöckl, Blüten und Pflanzen in zarter Farbigkeit: alles 100 % aus Wachs - gefertig mit größter Sorgfalt und Fingerfertigkeit von der begnadeten Regensburger Wachskünstlerin!

Raumprogramm
Im Erdgeschoss:
- Saal mit ca. 150 Plätzen ("Katharinensaal")
geeignet auch für größere Tagungen
- 3 Seminarräume
- Räume für Verwaltung und Anmeldung, Teeküche
- Wachskunstgalerie (di und do nachmittags geöffnet)
Im Zwischen- und Obergeschoss:
- Gruppenleiter- und Gästezimmer (insgesamt 20 Betten)
Die Zimmer sind alle mit einer Nasszelle ausgestattet.
- Gemeinschaftsraum (mit Kochmöglichkeit f. Selbstversorger)
- Meditationsraum


Die Umgebung
Das „Haus zur Aussaat“ ist baulich verbunden mit dem Kloster der Franziskaner und seiner Klosterkirche. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Wallfahrts- und Pfarrkirche Unserer Lieben Frau inmitten des Friedhofes der Gemeinde. 

Klostergarten für Rollstuhlfahrer Klostergarten im Winter Pfaffenhütchen im Klostergarten Klostergarten mit Teich
Der Klostergarten der Franziskaner
mit seinen 1,6 ha schließt sich an das „Haus zur Aussaat“ an. Das Thema "Bewahrung der Schöpfung" (Umweltschutz) ist in diesem Garten auf verschiedene Weise anschaulich dargestellt: Biblische Pflanzen gedeihen hier ebenso wie Heilpflanzen im Apothekergarten. Führungen für Individualreisende immer donnerstags und sonntags von Mai bis Anfang Oktober um 16 Uhr, Eintritt 4,- € pro Person, 2,- € für Kinder, Führungen für Gruppen auf Anfrage unter Tel. 09947-940821.

Der Markt Neukirchen b. Hl. Blut liegt in einer landschaftlich ungemein reizvollen Umgebung im Naturpark „Oberer Bayerischer Wald“ am Fuße des Hohenbogen (1079 m). Noch immer ist Neukirchen ein Geheimtipp für Menschen, die im Urlaub nicht in erster Linie Lärm und Action suchen, sondern Stille und Gemütlichkeit in einer weithin unberührten Natur zu erschwinglichen Preisen.

Rechtsträger



Kontakt:
"Haus zur Aussaat"
(Grenzüberschreitendes Wallfahrts-,
Begegnungs- und Umweltbildungszentrum)
Vorsitzender: Pfarrer Georg Englmeier
Klosterplatz 1
93453 Neukirchen b. Hl. Blut
Telefon: +49 (0) 9947 / 90 28 85
Telefax: +49 (0) 9947 / 90 28 87
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.haus-zur-aussaat.de

Sie können das Projekt, das den Hohenbogenwinkel aufwertet, den Bestand unseres Franziskanerklosters sichert und die Bindungen zwischen Bayern und Böhmen belebt und vertieft, unterstützen durch Ihre Mitgliedschaft beim Kuratorium (Jahresbeitrag: 15 Euro) und mit Spenden. Mehr Informationen hierzu auf der Homepage des Haus zur Aussaat.